Aschdod und Jerusalem: Eine archäologische und exegetische Untersuchung zu den Beziehungen von südpalästinischer Küstenebene und judäischem Bergland (German Edition)


Price: [price_with_discount]
(as of [price_update_date] – Details)

Felix Hagemeyer untersucht in dieser Studie am Beispiel von Aschdod und Jerusalem sowie anhand archäologischer Funde, extrabiblischer Quellen und der Aschdod-Texte der Hebräischen Bibel die vielschichtigen Beziehungen zwischen Südwestpalästina und Juda von der späten Mittelbronzezeit bis zur frühhellenistischen Epoche. Ausweislich des archäologischen Befunds bestanden überwiegend kooperative Beziehungen zwischen beiden Regionen. Die Küste wirkte stärker auf das Bergland ein als umgekehrt, wobei das gegenseitige Verhältnis anfangs entscheidend durch die Nachbarn Gat und Ekron sowie später durch die Großreiche Assyrien, Babylonien und Persien bestimmt wurde. In der Hebräischen Bibel wird Aschdod vielfach in nachexilischen Texten (wie 1 Sam 5,1-6,18* oder Neh 13,23-27) rezipiert, welche gegen die stetig wachsenden Verflechtungen argumentieren. Aschdod entwickelte sich zum Topos einer ‘Theologie der Alterität’, dem in den späten judäischen Identitätsnarrativen eine ähnliche Bedeutung zukam wie Samaria.

Geboren 1987; Studium der Ev. Theologie; Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Geschichte und Religionsgeschichte Israels und seiner Umwelt der Theologischen Fakultät der Universität Leipzig; 2022 Promotion; Masterstudium der Archäologie der Alten Welt.

ASIN ‏ : ‎ B0CBNQLC22
Éditeur ‏ : ‎ Mohr Siebeck; 1er édition (1 juillet 2023)
Langue ‏ : ‎ Allemand
Taille du fichier ‏ : ‎ 11933 KB
Synthèse vocale ‏ : ‎ Non activée
Confort de lecture ‏ : ‎ Non activé
X-Ray ‏ : ‎ Non activée
Word Wise ‏ : ‎ Non activé
Pense-bêtes ‏ : ‎ Non activé

[ad_2]

Laisser un commentaire